PS VR: Spiele & Filme kurz aber intensiv?

Andrew House, seines Zeichens CEO von Sony, sprach an einem Strategy Meeting wieder einmal über die PlayStation VR-Brille. Das Meeting diente vor allem dazu, den Sony-Aktien-Investoren tiefere Einblicke in die VR-Technologie und deren Auswirkungen zu geben.

Nach Meinung von Andrew House seien die besten Virtual-Reality-Apps (VR-Apps) sehr kurz, aber dafür mit vielen Inhalten ausgestattet. Auch informierte er die Aktionäre über die Vor- und Nachteile der VR-Technologie.

Virtual Reality ist das grosse Thema des digitalen Jahres 2016. Keine andere Technologie schaffte in 2016 so viel Fortschritt wie VR. Im Oktober ist es dann endlich so weit, die PlayStation VR kommt auf den Markt.

Die Kürze der VR-Inhalte soll zu dem einen weiteren Vorteil mit sich bringen. Die sogenannte Motion Sickness, die beim langen Spielen von Virtual-Reality-Titeln enstehen kann, wird hier wahrscheinlich komplett entfallen.

Dies könnte besonders für die Entwickler von PlayStation VR-Spielen enorm herausfordernd sein. So müssen sie womöglich sehr kurze Inhalte entwickeln, die allerdings in kürzester Zeit so intensiv wie möglich sein müssen.




Wie sich die PlayStation VR-Spiele & -Filme dann letztendlich wirklich anfühlen, sehen wir dann ab Oktober 2016. Das PS-VR-Brillen-Team hält euch auf dem Laufenden.

Wir betreiben diesen PlayStation VR-Blog. Alle Neuerungen und Spiele-Tests rund um die PlayStation VR erfahrt ihr immer hier. Wir freuen uns immer über Feedback, Fragen oder Kommentare.
Keine Kommentare

    Kommentar verfassen